Gott im Alltag

Ein glaubwürdiges Leben – Warum ich blogge

Apfelbaum trägt Früchte

Manchmal werde ich gefragt warum ich in vielen meiner Texte den christlichen Glauben reinbringe, auch wenn es manchmal nicht unbedingt sein müsste. Ich frage mich das auch immer wieder. Würde ich es nicht tun, hätte ich wahrscheinlich eine größere Reichweite. Es würden sich vielleicht mehr Leute angesprochen fühlen, weil der gelebte Glaube an Gott heutzutage nicht unbedingt Normalität ist.

Ich habe inzwischen eine klare Antwort auf diese Frage.
Das Ziel meines Blogs ist es nicht, Leute zu irgendetwas zu bekehren.

Was ich mir aber eigentlich wünsche, wozu auch mein Blog beitragen soll, ist dass Christen anfangen ein glaubwürdiges Leben zu leben.

Glaubwürdig in dem Sinne, dass das was sie glauben und predigen Realität in ihrem Leben ist.

Wenn du über Freiheit in Christus redest und gleichzeitig seit Jahren in Süchten, Gedankenkarussells oder Menschenfurcht gefangen bist, ist das nicht glaubwürdig.
Wenn du sagst, dass Gott nichts unmöglich ist, du aber keinen Glauben für körperliche, seelische oder zwischenmenschliche Wiederherstellung hast, ist das nicht glaubwürdig.
Wenn du sagst, dass Gott dich versorgt, du aber jede Gelegenheit nutzt deinen eigenen Vorteil zu suchen, ist das nicht glaubwürdig.

Dabei geht es mir nicht darum, dass Christen keine Kämpfe oder Schwierigkeiten haben dürften.
Aber die Schwierigkeiten einfach zu akzeptieren und keine Hoffnung zu haben, dass Gott auch für meine Probleme eine Antwort hat, ist nicht glaubwürdig.

Christen müssen nicht die reifsten Menschen sein, aber sie sollten diejenigen sein, die nie aufhören zu reifen.

Ich wünsche mir, dass mein Blog dazu beiträgt, dass wir Christen anfangen ein Leben zu führen, das von Gottes Liebe und Kraft spricht, ohne dass wir Worte benutzen müssten. DAS macht den Glauben attraktiv.
Wenn ich von Herzen sagen kann, dass Gott mir in meinem Leid beisteht, das Gott mich frei gemacht hat, dass ich Menschen lieben kann, die mir das Leben schwer machen, dann ist das ein glaubwürdiger Glaube.

Hier auf dem Blog gibt es zwischendurch auch Themen, die nichts mit meinem Glauben zu tun haben und dann muss ich auch nicht zwanghaft irgendetwas Frommes reinbringen. Aber ich werde den Glauben auch nicht zwanghaft aus meinen Texten raushalten, nur um mehr Menschen zu erreichen.

Dieser Blog ist für diejenigen, die ihn lesen wollen.

    1 Kommentar

  • Lisa K. 12. Dezember 2017 Antworten

    Liebe Caroline,
    Ich freue mich jedes mal wenn es wieder einen neuen Blogeintrag von dir zu lesen oder zu sehen gibt. Ich bin dankbar für solche Mütter wie dich, die ihre Gedanken so gut in Worte fassen können und andere daran teilhaben lassen. Gott segne dich. 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Lisa K. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.